Weitere positive BPjM-Grundsatzentscheidung zur Schildung von einverständlich vorgenommenen SM-Handlungen

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat mit Entscheidung vom 11. Februar 2016 entschieden, dass die Schilderungen von einverständlich vorgenommenen sadomasochistischen Praktiken des im Jahre 2012 im Goldmann Verlag der Verlagsgruppe Random House GmbH erschienenen Buches "Das geheime Verlangen der Sophie M." der Autorin Sophie Morgan keine Aufnahme in die Liste der jugendgefährdenden Medien rechtfertigen.

Die Indizierung wurde mit dem Hinweis, dass der Inhalt aufgrund der im Detail geschilderten sexuellen Handlungen möglicherweise als jugendgefährdend einzustufen sei, angeregt.

weiter lesen ...

Rückschau: SundMehr am 30.10.15 (SM-Literatur außerhalb der Szene)

Das Buch ist die Axt für das gefrorene Meer in uns. (Franz Kafka)

Wenn im Herbst der erste kühle Wind die Blätter von den Bäumen weht und durch Rommelshausens Straßen treibt, dann streicht er auch neugierig durch manches Bücherregal, - in der Hoffnung das ein oder andere sehr spezielle Buch aufzublättern, soweit es fesselnde oder andere nachhaltige Wirkungen beim geneigten Leser hervorzurufen vermochte.

So geschehen Ende Oktober daselbst - aufgelesen und zusammengetrieben hatte der leise Herbstwind zwölf Personen, die wie immer dem gewohnt gut bürgerlichen Nebenzimmerambiente trotzten und beim Gesprächskreis "SundMehr" Bücher, Geschichten und Erinnerungen der besonderen Art auf den Tisch legten. Denn es ging darum zu berichten, welches Buch, neben den altbekannten Klassikern von de Sade bis O, aktuell der Phantasie der Teilnehmenden neuen Auftrieb verschafft.

weiter lesen ...

Vortragsreihe von Lydia Benecke: "Sadisten" November 2015 - Juli 2016

Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke, Autorin des Buches "Sadisten: Tödliche Liebe - Geschichten aus dem wahren Leben" führt bundesweit Vorträge zu dieser Themnatik durch:

Sadisten: Tödliche Liebe - Geschichten aus dem wahren Leben? führt den Leser auf eine Reise durch die psychologischen Profile sexueller Sadisten. Einerseits wird das "ganz normale Leben" jener erläutert, die einvernehmlich ihren sexuellen Sadismus mit masochistischen Partnern ausleben. Andererseits taucht der Leser in die Gedanken- und Gefühlswelt der gefährlichen, kriminellen Sadisten ein - zu deren bekanntesten Vertretern Jack the Ripper und Ted Bundy gehören.

weiter lesen ...

Rezension: Kapitel über Sadomasochismus in "Unverschämt - schön. Sexualethik: evangelisch und lebensnah", Gütersloh, 2015

Im jüngst erschienenen Buch "Unverschämt – schön. Sexualethik: evangelisch und Lebensnah" (Gütersloher Verlagshaus, ISBN 978-3-579-08222-6), das zunächst als eigenes Kapitel in der 2013 erschienenen Orientierungshilfe der EKD "Zwischen Autonomie und Angewiesenheit: Familie als verlässliche Gemeinschaft stärken" erscheinen
sollte (Siehe Meldung vom 31.08.2015), wird für Leser, die mit der Thematik "Sadomasochismus" unvertraut sind, auf den Seiten 123 bis 126 bemüht objektiv aufgeklärt: Deutlich wird der Unterschied zwischen einvernehmlichem und pathologischem Sadismus oder Masochismus aufgezeigt. Während allgemein erläutert wird, wie fließend der Übergang zwischen einvernehmlicher, leidenschaftlicher Sexualität und nicht einvernehmlichen Sexualpraktiken sind, wird unter dem Hinweis auf Studien aus dem Sexualwissenschaftlichen Bereich darauf verwiesen, dass es sich beim Sadomasochismus um einen Grenzgang handelt. Tatsächlich nähert sich die Erläuterung dann doch einer Pathologisierung, auch wenn klar gestellt wird, dass die Ursachen für sadomasochistische Neigungen nicht eindeutig beschrieben werden können. Es folgt die Vermutung, dass bei der Entwicklung des sexuellen Skripts neben der genetischen Disposition auch prä- oder perinatale Angsterfahrungen, frühkindliche Traumatisierungen oder später konditionierte Lust-/Schmerzfixierungen eine Rolle spielen können. Weil "das Verantwortungsvolle Spiel mit Macht und Ohnmacht ein großes Maß an Bewusstheit voraussetzt, die im sexuellen Vollzug der oft extrem energetisch gespeisten Extase ausgeübt werden müssen.", (S. 125) wird Sadomasochismus als fragwürdig betrachtet, was bei manchem SMer Empörung

weiter lesen ...

Bachelorarbeit über Frauen und SM veröffentlicht

Elise Missall verfasste die Bachelorarbeit "Identitäre Selbstverortung masochistisch/devoter Frauen im Spannungsfeld von Emanzipation und Unterwerfung". Teil des "Forschungsgegenstandes" waren auch die Schlagzeilen.

Ihre Arbeit stellt "eine diskursanalytische Untersuchung des SM-Magazins Schlagzeilen in Bezug auf weiblich-masochistische Identität im theoretischen Rahmen des Kommunikativen Konstruktivismus" dar.

Elise Missall befasst sich in in ihrer Arbeit mit der Frage "Welchen Möglichkeiten der Subjektpositionierung werden der sich als masochistisch und/oder devot verstehende Frau diskursiv angeboten, welchen gesellschaftlichen Fremdzuschreibungen sieht sie sich gegenüber und welche Möglichkeiten der Abgrenzung zu den angebotenen Identitäten bestehen?"

weiter lesen ...

2 neue Titel im Marterpfahl Verlag

Im Marterpfahl Verlag erschienen am 1. August zwei neue Titel:

1.) Verraten und Verkauft Eine Herrin in Ketten SM-Thriller von Ralph G. Kretschmann Paperback, DIN-A 5 182 Seiten, 16,60 Euro ISBN 978-3-944145-44-0

2.) »Sklave, bis der Tod uns scheidet!« Der Herr Baron sinkt auf die Knie SM-Roman von Edyta Zaborowska Paperback, DIN-A 5 148 Seiten, 14,40 Euro ISBN 978-3-944145-45-7

Nähere Informationen, Inhaltsangaben, Cover etc.:

http://www.marterpfahlverlag.blogspot.de/2015/08/verraten-und-verkauft-und-sklave-bis.html

weiter lesen ...

BPjM -Grundsatzentscheidung zur Schildung von einverständlich vorgenommenen SM-Handlungen

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat kürzlich in einer Grundsatzentscheidung festgestellt, dass die Schilderungen von einverständlich vorgenommenen sadomasochistischen Praktiken nicht unsittlich sind.

Wie der Rechtsanwalt Marko Dörre in seinem Blog "Pornoanwalt.de" berichtet, war der Anlaßfall zu dieser Entscheidung das Verfahren betreffend der beantragten Indizierung des 2011 erschienenen Buches "Befreie mich, versklave mich" der Autorin Johanna Grey.

Als Begründung für die beantragte Indizierung wurde die "Kombination von Sex und Gewalt als eine besonders lustvolle Variante sexueller Handlungen" angeführt. Aus diesem Grunde sei der der Inhalt des Romans geeignet, "eine sexualethisch desorientierende Wirkung auf Kinder und Jugendliche auszuüben".

weiter lesen ...

Das nächste Buch aus der "Fifty Shades of Grey"-Reihe

greyAm 18. Juni 2015 soll das nächste Buch aus der "Fifty Shades of Grey" Reihe erscheinen. Es trägt den Titel "Grey" und erzählt die bekannte Geschichte aus der Sicht von Christian Grey.

Kurz nach der Ankündigung der Autorin E.L. James auf ihrer Webseite und auf Instagram beförderten allein die Vorbestellungen das Buch auf Platz 1 der Amazon-Bestsellerliste.

Das Datum ist im Übrigen kein Zufall sondern entspricht dem fiktiven Geburtstag von Christian Grey. Das Buch erscheint am 18. Juni 2015 zunächst auf englisch. Wann die deutsche Übersetzung erscheinen wird ist derzeit nicht bekannt.

weiter lesen ...

Drei Neuerscheinungen des Marterpfahl Verlags

Zum 1. Mai erscheinen drei neue Titel im Marterpfahl Verlag:

1.) Lilo David, Die Sklavin im Zug, Roman.

2.) Alexander, Flitterwochen mit dem Rohrstock, Erzählungen.

3.) Alex Melville, Lust an hemmungsloser Dominanz, Novelle.

In den Katalogen etc. werden sie in ein bis zwei Wochen auftauchen.

weiter lesen ...

4 Neuerscheinungen im Marterpfahl Verlag

In den letzten Wochen erschienen folgende Titel im Marterpfahl Verlag:

1.) Tomás de Torres: Sklavenhölle; S & M Dreams II - der Albtraum geht weiter (20.12.2014)

2.) Lorelay: Wiener Schlampengeschichten (Neuauflage eines älteren Titels; 20.12.2014)

3.) Isabella Bach: VINDICTA - Strafe muss sein; Mörderische Leidenschaft (09.02.2015)

4.) Arne Hoffmann (Hg.): Herren und Sklaven, Ladies und Dienerinnen; 24 SM-Phantasien (Neuauflage von "Der Kick im Kopf"; 20.12.2014)

weiter lesen ...